Aktuelle Corona-Lage: Maßnahmen zur Wiedereröffnung von Kosmetikinstituten

Corona beeinflusst unseren Alltag, unser soziales Umfeld und die berufliche Situation. Es stellt sich zunehmend die Frage wie wohl die Post-Corona-Wirtschaft aussehen wird und was müssen Unternehmen in der Kosmetikbranche jetzt und zukünftig angehen?

Unter Einhaltung strenger Hygieneauflagen ist seit Montag, den 20.04.2020 in fast allen Bundesländern die Öffnung von Ladengeschäften bis 800 m² wieder erlaubt. Die Bundesregierung hat entschieden, dass Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege mit körperlicher Nähe wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe (mit Ausnahme von Friseuren. Diese dürfen voraussichtlich am 04. Mai wieder öffnen) zunächst weiterhin auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben.

Dies soll die Branche aber nicht davon abhalten, Maßnahmen zur Wiedereröffnung zu ergreifen und für die berufliche Zukunft zu kämpfen.  IONTO-COMED setzt sich als Mitglied in Verbänden wie dem VCP dafür ein, erforderliche Hygienekonzepte auszuarbeiten und die Dringlichkeit einer klaren Regelung zur Wiedereröffnung an die zuständigen Regierungsstellen zu kommunizieren.

Andere europäischen Länder gehen in Ihren Lockerungen voran. So entschied die Schweiz, dass Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt ab dem 27. April ihre Türen für Kunden wieder öffnen dürfen. In Südtirol dürfen Kosmetikinstitute ab 3. Mai ihr Geschäft wieder aufnehmen. Natürlich immer unter strengsten Hygienerichtlinien.

Die Kosmetikbranche unterliegt sowohl durch die Ausbildung als auch in Durchführung von Behandlungen bereits vor Corona hohen Hygiene-Standards. Daran sind sowohl Kunden als auch KosmetikerInnen in der täglichen Praxis gewohnt. Oberflächendesinfektion, die Sterilität der Arbeitsmittel, und die persönliche Schutzhygiene gehören zu den täglichen Handgriffen. Zusätzliche Maßnahmen wie das Tragen von Schutzkleidung (Masken, Handschuhe) im gesamten Kosmetikinstitut und Kundenkontakt, Abstandshinweise und eine begrenzte Kundenanzahl sind sehr leicht umsetzbar.

Die Kosmetikverbände VCP und VKE haben daher am 20. April ein Schreiben an die Bundeskanzlerin, den Kanzleramtsminister, die 16 Ministerpräsident*innen der Länder und alle Staatssekretäre der für uns relevanten Ressorts geschickt:

Lesen Sie hier das Positionspapier zur Öffnung von Kosmetikinstituten

Eine Übersicht der Abgeordneten des Deutschen Bundestages können Sie auf der Website des Deutschen Bundestages einsehen. Jetzt müssen die Weichen gestellt werden, um in nächster Zukunft den Shutdown in den noch ausstehenden Branchen zu lockern und auch eine Wiedereröffnung von Kosmetikinstituten zu gewährleisten. Bei allen verständlichen Vorsichtsmaßnahmen müssen auch die Sorgen und Nöte aller betroffenen Branchen gehört und ein nachvollziehbarer Kurs kommuniziert und in Ausblick gestellt werden.  Die Kosmetikbranche umfasst ca. 60.000 Einzelunternehmen mit ca. 200.000 Beschäftigten – vorrangig Frauen, wovon sich viele aufgrund von fehlenden Rücklagen bei einer weiteren längeren Schließung massiv in ihrer Existenz bedroht sehen.

Wir setzen uns weiterhin für Sie ein, informieren Sie regelmäßig und hoffen gemeinsam auf eine baldige Wiederaufnahme des Kosmetikbetriebes.

 

Unser Service-Team ist weitestgehend vollständig besetzt und von Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr telefonisch (0721 9770-888) oder via E-Mail erreichbar: sales@ionto.de 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema: Corona - Hier finden Sie Hilfe