Eine Geschichte über drei Generationen Folge 2: Das Angebot wird ausgeweitet (2000-2014)

Wir blicken in einer dreiteiligen Reihe auf die vierzigjährige Unternehmensgeschichte und schildern die wichtigsten Wegmarken. Diesmal geht es um die Jahre von 2000 bis 2014.

IONTO-COMED – Ein starkes Unternehmen

Im Jahr 2000 übernahm IONTO-COMED das traditionsreiche Unternehmen SÜDA. Martin La Fontaine wollte den Fußpflegebereich ausbauen und als Gesamtunternehmen mit den Marken IONTO-COMED und SÜDA mehr Marktpräsenz erreichen.

Im gleichen Jahr erhielt IONTO-COMED den begehrten Beauty Award als Auszeichnung für das innovativste Unternehmen im Markt. 2008 wurde Martin La Fontaine zudem persönlich mit dem Life of Beauty Award ausgezeichnet. In der Laudatio heißt es: „Die von IONTO-COMED entwickelten High-Tech-Geräte bieten ein beispielloses Optimum an Komfort und Sicherheit.“

Die nächsten Jahre waren von starkem Wachstum geprägt. Im Auslandsgeschäft verlagerte sich der Schwerpunkt im Laufe der Jahre von den westlichen Absatzmärkten wie den USA nach Russland und Fernost. Vor allem Russland wurde sehr bedeutsam. Von 2000 bis 2008 verdoppelte sich der Gesamtumsatz. Die Gründe dafür sind sowohl innerhalb des Unternehmens zu finden wie auch im Markt.

Innovationen für einen wachsenden Markt

Der Wellnessmarkt wuchs insgesamt. Große Kosmetikinstitute, Day Spas, Wellnesscenter, Schönheitsfarmen und Hotels vergrößerten ihr Angebot. Kuraufenthalte wurden durch privat bezahlte Wellnessaufenthalte ersetzt. Die demografische Entwicklung steigerte den Umsatz in der Fußpflege. Von diesen Entwicklungen profitierten IONTO-COMED und SÜDA.

Hinzu kamen neue Produktentwicklungen, die sich zu Erfolgen entwickelten, wie Ultraschall und Mikrodermabrasion. 2003 führte IONTO-COMED die Wellnessliege ein. Mit Polstern in Matratzenqualität und einer vorher nicht gekannten Verstellbarkeit der Liegefläche wurde die Wellnessliege von IONTO-COMED zum Trendsetter von Spa-Liegen. Seit Jahren haben sich diese Liegen mit ihrem geschützten Design auch in den Kosmetikinstituten durchgesetzt. Erste Kunden waren die Travel Charme Hotels, die Lindner Hotels, Dorint Hotels sowie die Hotels der Luxusklasse Ritz-Carlton Berlin, Brenners Parkhotel Baden-Baden und das Resort & Spa Romantik-Hotel zur Bleiche.

2004 folgte der Bedampfer IONTO Steam Concept mit weltweit geschütztem Patent. Gleich zwei Lösungen wurden in diesem Produkt realisiert: Es wurde nur die jeweils benötigte Wassermenge verdampft und eine „Schaumbremse“ verminderte das Risiko, dass Wasser aus dem Kräuterverdampfer spritzt.

Bio-Cellulose Masken für Europa

2012 entdeckte Martin La Fontaine auf einer seiner Reisen nach Hongkong das Maskenthema. Masken werden in Fernost sehr verbreitet eingesetzt, meistens sind es aber einfache Papiermasken. Martin La Fontaine wurde aktiv, als er neu entwickelte Bio-Cellulose-Masken sah. Er erfasste sofort die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten: als Bestandteil von apparativen Behandlung, z. B. mit Ultraschall statt Gel oder zur Nachbehandlung/ Kühlung, oder auch stand alone mit einer Massage auf der Maske. IONTO-COMED war damit der erste Anbieter in Europa und fand hohe Akzeptanz.

Neue IONTO-COMED Standorte – Im Internet und in der Realität

Eine große Neuerung war außerdem der erste Onlineshop, der 2012 online ging. Care&more konnte so als dritte Marke IONTO-COMED und SÜDA gut ergänzen. Als Anbieter von Verbrauchsmaterial für Institute aus den Bereichen Kosmetik, Fußpflege, Nail und Wellness gewann Care&more (heute CARE MORE) stetig an Bedeutung. Der Anspruch ist unverändert, eine breite Auswahl mit geprüfter Qualität zu fairen Preisen und mit kurzer Lieferzeit anzubieten.

Die Entwicklung des Unternehmens erforderte immer wieder Veränderungen an den Standorten. Bereits im Jahr 2000 wurde in Thallwitz eine weitere Produktionshalle gebaut, um der großen Nachfrage nach Behandlungsliegen gerecht zu werden. Die Jahre 2004-2007 waren dann geprägt von der Suche nach einem neuen Standort in Karlsruhe, da in der Zwischenezit in Eggenstein mehrere Objekte angemietet werden mussten. „Im Jahr 2007/2008 sind wir letztlich mit der Verwaltung nach Karlsruhe in die Durlacher Allee und mit der gesamten Logistik und dem Kundendienst in die Ohmstraße umgezogen“, berichtet Marin La Fontaine.

Ab dem Jahr 2009 gab es mehrere Verlagerungen zwischen den Standorten in Karlsruhe und Thallwitz. Mittlerweile sind Produktion und Kundendienst in Thallwitz konzentriert. 2012 schließlich wurde Karlsruhe-Hagsfeld die neue Zentrale. Dort in der Greschbachstraße sind seitdem der zentrale Vertrieb, der Export und das Produktmanagement untergebracht.

IONTO-COMED auf der Erfolgsspur

2013 sponserte IONTO-COMED die Weltmeisterschaft der Berufe „WorldSkills“, welche unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Merkel in Leipzig veranstaltet wurden. Viele namhafte Kunden vertrauten 2013/2014 auf Geräte von IONTO-COMED: Ausbildungsstätten wie das Robert-Wetzlar-Berufskolleg Bonn, Parfümerien wie die Parfümerie Liebe in Hannover, das Hotel Adlon und viele weitere 5-Sterne-Häuser, das NIVEA-Haus in Hamburg sowie die Kreuzfahrtschiffe der MSC. Der Dämpfer, den die Finanzkrise von 2008 verursacht hatte, war 2014 nur noch eine ferne Erinnerung, und die Segel waren für die Zukunft gesetzt.

Lesen Sie mehr über die Anfänge von IONTO-COMED in Folge 1: Aus Baden in die Welt (1979–1999)